Gabriela Stellino
Papierarbeiten
1 (3) > 24 (3) 2024

Diashow
Liebe Freunde der Galerie,

ganz herzlich laden wir Sie am Freitag, 1. März um 20 Uhr zur Vernissage der Ausstellung „Papierarbeiten“ von Gabriela Stellino ein.


Gabriela Stellino, stellt Blätter aus verschiedenen Projekten aus.
Dreidimensional werden die Blätter, die Gabriela Stellino hier aus geschnittenen Papierstreifen formuliert. Diese Streifen werden nicht als Collage geklebt, sondern sorgfältig zusammengesetzt.
Die Serie der „Tagesfarben“ präsentiert Collagen, aus Aquarellfarbnotizen komponiert,  mit Farbnuancen in einer unerschöpflichen Vielfalt an Kombinationen, die mit Wiederholung und Wechsel, mit Gewichtung und Korrespondenz der Farben untereinander spielen.  Die Serie Schiribizzi zeigt Schnittreliefs. Öffnungen überziehen das Papier in dichter Folge, in einem regelmäßigen Rhythmus. Die leicht schwebenden Schnitten werden teilweise vom Pinsel eingefasst und punktuell aufleuchtend.
Die Serie der Linienzeichnungen sticht in Stellinos Werk durch ihre Größe hervor.
Die Serie Kabinettformat entsteht aus kleinen Hochdruckarbeiten, die meist um eine Reliefschicht bereichert, den Schritt ins Plastische gehen. Die Mehransichtigkeit der Reliefs und die Durchsichten, die sich an einigen Stellen je nach Blickwinkel öffnen, flüchtig und veränderlich sind. Das ist künstlerische Abstraktion in hoher Qualität: es geht ganz viel, immer wieder anders.

Ulrike Düwell, Kunsthistorikerin, Freiburg


Als Argentinierin mit italienischen Wurzeln wurde Gabriela Stellino 1963 in Resistencia geboren und ist in Buenos Aires aufgewachsen. Studium an der Escuela Nacional de Bellas Artes Manuel Belgrano in Buenos Aires (1979 - 1982) und an der Staatlichen Hochschule für Bildende Kunst Pridiliano Pueyrredon in Buenos Aires (1983 -1986). Schwerpunkt Malerei. Von 1979 -1982 nahm sie Unterricht
im Atelier von Raul Scarano. Später besuchte sie die Kurse von Antonio Pujía und Aida Carballo beim MEEBA, Verband der Bildenden Künste: “Asociación Estudiantes y Egresados de Bellas Artes”, Buenos Aires (1983-1985) und sie studierte Bildkomposition und Zeichnung bei den renommierten argentinischen Künstlern Raul Scarano, Pipo Ferrari, Roberto Paez und Georgina Labreau in Buenos Aires (1979 -1985). Schon während des Studiums gewann Stellino mehrere Kunstpreise-
Nach Abschluss ihres Studiums ging Gabriela Stellino 1986 nach Brasilien, wo sie bis 1997 lebte. Dort besuchte sie die Kunstwerkstätten, des MAM, Museu da Arte Moderna, Salvador, Brasilien (1986-1988). Baut ihres eigenes Atelier. Arbeitet mit dem Instituto Mauá, das Kultusministerium des Bundeslandes
Bahia , zusammen (1988 -1995) und mit dem CRIA -Zentrum für Theaterpädagogik „CRIA“. Außerdem dozentierte sie
beim Vorstudium „Plastisches Gestalten für das Buhnenbild“ an der Staatlichen Theaterhochschule Bahia, Salvador, Brasilien.
1997 siedelte die Künstlerin nach Deutschland über und nahm ihren Wohnsitz in Freiburg. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in ihrem Atelierhaus in Riegel am Kaiserstuhl.

 
www.gabrielastellino.com